Juli 2018

 

„Klima-Insel“ - eine Idee für Berghofen und den Stadtbezirk

Unsere Genossin Veronika Ficht macht auf die kommunalen Möglichkeiten zur Schaffung von „Klima-lnseln" aufmerksam. .

Bei dem Projekt "Klima-Insel" geht es um die Optimierung der Abwasserbeseitigung (z. B. zum Zwecke der Rückhaltung, Versickerung von Niederschlagswasser) und der damit verbundenen Verringerung von Überflutungen  usw.

Durch die projektbezogene Umgestaltung der Grundstücke können zusätzliche grüne Flächen entstehen, die nicht nur das Bild des Ortsteils nachhaltig verändern, sondern auch als Naherholungsgebiet, als grüne Lunge genutzt werden. Dies wäre insbesondere bei so einem dicht besiedelten Wohngebiet wie Berghofen, aber auch in anderen Bereichen des Stadtbezirks Aplerbeck  sinnvoll.

Wie den öffentlichen Medien zu entnehmen war, erwägt die Stadt Dortmund die Ausweitung des Pilotprojektes "Klima-lnsel" auf andere Stadtteile.

Für vergleichbare Projekte können Zuwendungen gemäß der Richtlinie zur Förderung der Niederschlagswasser- oder Fremdwasserbeseitigung im wasserwirtschaftlichen Einzugsgebiet der Emscher durch die zuständige Behörde, in diesem Fall die BR Arnsberg, bewilligt werden. Laut Medien bekam die Stadt Dortmund im April 2018 eine entsprechende Förderzusage für vier  "Klima-Inseln" in Lütgendortmund und Innenstadt-West.

Daher empfiehlt Veronika, die Stadtverwaltung über den Rat / Umweltausschuss zu beauftragen, die Erfüllung der Zuwendungsvoraussetzungen  gemäß der o. g. Richtlinie zur Errichtung einer "Klima-lnsel"  sowie die Verfügbarkeit der infrage kommenden Grundstücke (z. B. Brachflächen) in Berghofen (und im Stadtbezirk) zu prüfen.

Veronika wird in der nächsten Mitgliederversammlung die Idee einer „Klima-lnsel" näher erläutern und auch für Rückfragen zur Verfügung stehen.