Mai 2018

Kardinal Marx wirft Söder Spaltung vor

Scharfe Kritik an Ministerpräsident Söder.

Von Matthias Drobinski und Jakob Wetzel (Süddeutsche Zeitung)

Kardinal Reinhard Marx, der Chef der katholischen Deutschen Bischofs­konferenz, kritisiert Bayerns Ministerpräsident Markus Söder für dessen Kreuz-Erlass scharf. Es sei „Spaltung, Unruhe, Gegeneinander“ entstan­den, sagte Marx im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. „Wenn das Kreuz nur als kulturelles Symbol gesehen wird, hat man es nicht verstan­den“, sagte der Erzbischof von München und Freising. „Dann würde das Kreuz im Namen des Staates enteignet.“ Es stehe dem Staat nicht zu, zu erklären, was das Kreuz bedeute.

 Das bayerische Landeskabinett hatte am vergangenen Dienstag be­schlossen, dass ab Juni in jeder Behörde des Bundeslandes ein Kreuz hängen muss. Dies soll nach Ansicht der Landesregierung die „geschicht­liche und kulturelle Prägung“ Bayerns zum Ausdruck bringen und „sicht­bares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsord­nung“ sein.

 Der Beschluss hat deutschlandweit eine Debatte ausgelöst. Grüne und Linke warfen der CSU populistisches und verfassungswidriges Handeln vor. FDP-Chef Christian Lindner sprach von einer Profanierung des Kreu­zes durch Söder. CSU-Generalsekretär Markus Blume hingegen erklärte die Kritiker des Beschlusses zu einer „unheiligen Allianz von Religionsfein­den und Selbstverleugnern“.

„Das ist eine Provokation, für jeden Christen, für die Kirche, aber auch für den Staat“

Einer Umfrage zufolge lehnt eine Mehrheit der Deutschen das Aufhängen von Kreuzen in Behörden ab. In einer repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag der Bild am Sonntag gaben 64 Prozent der Befragten an, sie seien dagegen, dass in allen staatlichen Behörden in Deutschland christliche Kreuze aufgehängt würden. Dafür sprachen sich 29 Prozent aus, sieben Prozent hatten keine klare Meinung oder äußerten sich nicht. Auch unter Katholiken und Protestanten überwiegt demnach die Ablehnung - bei Ka­tholiken sind dies 48 Prozent, bei Protestanten sogar 62 Prozent.

 Das Kreuz könne man nicht haben ohne den Mann, der daran gehangen hat, sagte Kardinal Reinhard Marx: „Es ist ein Zeichen des Widerspruchs gegen Gewalt, Ungerechtigkeit, Sünde und Tod, aber kein Zeichen gegen andere Menschen. Ein Kreuz aufhängen heißt: Ich möchte mich an den Worten dessen orientieren, der am Kreuz für die ganze Welt gestorben ist. Das ist eine Provokation, für jeden Christen, für die Kirche, aber auch für den Staat, der sich auf dieses Zeichen beziehen will“, so der Kardinal wei­ter. Die gesellschaftliche Debatte über das Kreuz hält er für wichtig: „Was heißt es, in einem christlich geprägten Land zu leben?“ Dafür müsse man aber alle einbeziehen: Christen, Muslime, Juden und jene, die gar nicht gläubig sind.

 Der Staat müsse dafür sorgen, dass sich religiöse Überzeugungen ar­tikulieren können. Aber er könne nicht bestimmen, was der Inhalt dieser religiösen Überzeugung ist. Er könne etwas dafür tun, dass diese Werte dann gelebt würden. „Und das tut der Staat bei uns auch.“ Das Evangeli­um lasse sich nicht eins zu eins in praktische Politik umsetzen. „Aus christ­licher Sicht sollte es aber ein Leitbild für die Politik sein, die Würde jedes Menschen zu achten, besonders der Schwachen. Wer ein Kreuz aufhängt, muss sich an diesen Maßstäben messen lassen.“