Versammlung der AG 60+

Zu Gast am 17.05.2024 bei der AG 60+ der SPD Dortmund Hellweg waren Frau Richter und Frau Russow von der BIG direkt, die über Pflegegrade und Leistungen der Pflegeversicherung informierten. Sämtliche aktuell geltenden Regelungen in Bezug auf die einzelnen Modelle der Entlastungsleistungen sowie auch zukünftig geplante Unterstützungen wurden anschaulich erklärt, insbesondere wurde noch über das Thema Nachbarschaftshilfe aufgeklärt.

Frühjahrswanderung AG 60+

Um die zu Ostern angesammelten Kalorien wieder ein bisschen „abzutrainieren“, unternahm die AG 60+ Dortmund-Hellweg einen Spaziergang rund um den Phoenixsee.
Im Anschluss an diesen kehrten wir noch ins Restaurant Pfefferkorn ein, um die Wanderung bei Speis und Trank bei netter Unterhaltung ausklingen zu lassen und die Kraftreserven wieder aufzufüllen.

Versammlung der AG 60+

Versammlung der AG 60+:

Die AG 60+ im Ortsverein Hellweg konnte am 15.02.2024 in der Gaststätte Lindenhof Herrn Prof. Dr. Thomas Reinbold, Direktor der geriatrischen Klinik Dortmund, als Gast begrüßen. Er referierte über das Thema „Mangelernährung im Alter“ und daraus resultierenden Krankheiten wie z. B: Stürze (jeder Dritte über 65), jeder Zehnte erleidet eine Fraktur. 
Die Geriatrie am Dortmunder Klinikum mit ihrem ganzheitlichen Behandlungsprogramm gehört zu den Vorreitern auf diesem Gebiet in ganz Deutschland und erfasst als eine von wenigen Kliniken deutschlandweit für jeden der rund 1.600 Senioren bei der stationären Aufnahme den Ernährungsstatus.
Sehr anschaulich präsentierte er anhand von Beispielen, wie den Patienten püriertes Essen schmackhaft und ansprechend z. B. in Form von Kroketten serviert wird. Enorm wichtig sei darüber hinaus die Versorgung mit Eiweiß und Vitaminen. 
Ein weiterer Termin mit einer evtl. Möglichkeit diese andere Form des Essens zu probieren wird voraussichtlich geplant. 
 

Urlaubsflair bei eisigen Temperaturen

Am Freitag den 19.01.2024 traf sich die AG 60+ im Lindenhof. 
Wieder einmal schaffte es Klemens Wittig, die Teilnehmer der AG 60+ Versammlung bei frostigen Außentemperaturen durch seinen Vortrag über Kreta in Urlaubsstimmung zu versetzen. 
Tolle Fotos über Flora und Fauna sowie kulturelle Gebäude,  untermalt mit bekannten griechischen Liedern ließen den hiesigen Winter kurzfristig vergessen machen und an die schönere Jahreszeit denken.

Zukünftig trifft sich die Ab 60+ immer am 3. Donnerstag des Monats.

Jahresabschlussfeier der SPD AG 60 plus am 24.11.2023

Auch in diesem Jahr traf sich die AG 60 plus zum Jahresabschluss in geselliger Runde zu einer Feier im Haus Stiepelmann. Um in vorweihnachtliche Stimmung zu kommen wurden mit tatkräftiger Unterstützung von Achim Thiele Lieder gesungen, es wurden von den Mitgliedern Gedichte, Geschichten und Anekdoten zum Besten gegeben. Als Ehrengast konnten wir die Bundestagsabgeordnete Sabine Poschmann in unserer Mitte begrüßen. Nach leckerem Essen rundete der Besuch des Nikolaus die Weihnachtsfeier ab.

Jahreshauptversammlung der AG 60plus

Die planmäßige Jahreshauptversammlung unserer AG 60plus  fand  am 20. Oktober dieses Jahres in der Gaststätte "Lindenhof" in Wickede statt. Damit setzte die AG ein wichtiges Zeichen, dass nach dem Tod ihres jüngst verstorbenenVorsitzenden, Friedhelm Sohn, die gemeinsame Arbeit fortgesetzt werden soll. Bei der Totenehrung gedachten die AG-Mitglieder aller in den letzten zwei Jahren verstorbenen Genossinnen und Genossen, die von der Leiterin der Wahlversammlung, Eli Vossebrecher, namentlich genannt wurden. Im Tätigkeitsbericht des Vorstands wurden die gemeinsamen Aktivitäten der AG 60plus in den letzten zwei Jahren noch einmal aufgeführt. Zum neuen Vorsitzenden wurden Reinhard Preuß, zur Schriftführerin Helga Preuß, als Beisitzende Erika Fritz, Hildegard Runne, Brigitte Volz und Eugen Stawinoga einstimmig gewählt. Mit der Jahresabschlussfeier im Haus Stiepelmann am 24. November wird die AG ihre Arbeit in 2023 beschließen. Für das Jahr 2024 gab es zahlreiche interessante thematische Anregungen zur Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit.  

Tod unseres Genossen Friedhelm Sohn

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Genossen und 60Plus Vorsitzenden Friedhelm Sohn erfahren. Er verstarb am Sonntag, 11.09.23 im Alter von 73 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit im Krankenhaus. Es ist für uns alle unfassbar einen Menschen der über die letzten 40 Jahre unser politischer Weggefährte , Ratgeber und Freund war nicht mehr treffen und sprechen zu können. Der Schock sitzt tief. Friedhelm Sohn ist vor über 40 Jahren mit seiner Familie nach Wickede ins Neubaugebiet Baedekerstraße gezogen. Er war damals schon lange Zeit vorher politisch im Stadtbezirk Scharnhorst, bei den Falken, der SPD und der IG Metall aktiv. Nachdem er mit seiner Familie nach Wickede gezogen ist , hat er sich relativ schnell im damaligen SPD-Ortsverein aktiv eingebracht. 1989 wurde er in Nachfolge von Willi Spaenhoff Ratsvertreter für Wickede. Dieses Amt füllte er bis zu seinem Ausscheiden 2020 mit Herzblut und viel Engagement aus. Er war viele Jahre Vorsitzender des Auschusses für Kinder und Jugend und Mitglied im Fraktionsvorstand.Für seine Verdienste wurde er vom Rat der Stadt Dortmund zum Ehrenmitglied ernannt. Sein Bestreben bestand darin die Teilung der beiden Ortsvereine zu überwinden. Dies ist ihm 1994 zusammen mit den damaligen Vorsitzenden Siegfried Petrik und Karl-Heinz Czierpka mit der Zusammenlegung zum damals größten Ortsverein in Dortmund gelungen. Für seine besonderen Verdienste wurde er 2011 auf der 110 Jahr Feier der Wickeder SPD durch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mit dem Ehrenbrief und der Willy- Brandt-Medaille geehrt.Nach seiner aktiven Zeit im Rat wurde er zum Vorsitzenden des Behindertenpolitischen Netzwerkes. Eine Funktion die ihm sehr wichtig war. Seine Schwerpunkte lagen als Familienmensch bei den Kindern, Jugend und Familienpolitik. Die Verbesserung der Lebenssituation sozial Benachteiligter lag ihm am Herzen. Er engagierte sich zeitlebens aus diesem Grund in der SPD, der Awo, den Falken, und der IG Metall. Er engagierte sich im Förderverein Hoeschmuseum, im Förderverein Geschwister-Scholl-Gesamtschule. War Mitglied im Turnverein Arminius Wickede, bei BV Westfalia-Wickede, beim Sauerländischen Gebirgsverein und als Ehrensenator bei der K.G.Rot-Gold Dortmund-Wickede 1967 e.V. Seit ca. 10 Jahren war er Vorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus. Diese Aufgabe für die älteren Menschen war ihm sehr wichtig. 

Den Hundesport,das Wandern und Radfahren zählte er zu seinen Hobbys. Bei seinen täglichen frühmorgendlichen Spaziergängen mit seinem Hund erfuhr er meist ungefiltert wo den BürgerInnen der Schuh drückte und worum man sich kümmern sollte. In der Wickeder Vereinswelt war er gern gesehener Gast und Laudator bei vielen Feierlichkeiten. Er gehörte zu den Wegbereitern der Gründung der Interessengemeinschaft Wickeder Vereine. 

Friedhelm Sohn hat sich um Wickede verdient gemacht und viele Spuren hinterlassen. Sein Verlust hinterlässt eine große Lücke im Wickeder Dorfleben. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Frau Rita und seinen Kindern und Enkelkindern. Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten.

Schnelle Hilfe im Notfall

Thomas Klewe (Thomas.Klewe@johanniter.de) informierte Mitglieder und Gäste der AG 60plus im SPD-Ortsverein Dortmund Hellweg am18.08. (Freitag) über Notruf-Möglichkeiten für Seniorinnen und Senioren, die etwa nach einem Sturz nicht mehr allein aufstehen können und auf Hilfe angewiesen sind. Die Hilfsorganisationen, wie Johanniter, Malteser, Arbeiter-Samariter oder Rotes Kreuz etc., bieten den Hausnotruf an, der im Notfall schnelle Hilfe herbeiholen kann. Ob Basis- oder Komfortmodell, ob für die Wohnung oder auch mit Mobilteil ausgestattet, die jeweilige Lebenssituation kann in jedem Fall abgesichert werden. Die angebotenen Geräte sind in den letzten Jahren technisch weiterentwickelt worden: Ein Festnetzanschluss ist nicht mehr erforderlich, trotz eventuellem Stromausfall funktioniert das Gerät weiterhin. Die Kosten (monatlich ab 29 €) sind überschaubar: Wer bereits einen Pflegegrad hat, zahlt für das Basismodell des Hausnotrufs faktisch nichts, wer Sozialhilfe bezieht, hat Anspruch auf Unterstützung. Unter der Telefonnummer 02306-37892-502 sind weitere, detaillierte Informationen erhältlich.

Angebote der Stadt für Senioren

Wieder einmal erlebten die Mitglieder und Gäste unserer AG 60+ am 21. Juli einen interessanten Nachmittag. Martin Rutha, Bereichsleiter im Fachdienst für Senioren bei der Stadt Dortmund, stellte die Angebote für die Senioren vor: Die rechtlichen Grundlagen für die Seniorenarbeit finden sich in den §§ des Sozialgesetzbuches wieder. Auf folgenden drei Säulen fußen die Angebote: 1. Beratung und Hilfestellungen für ältere durch die Seniorenbüros,2. städtischer Seniorenbesuchsdienst und 3. die Arbeit in den stadteigenen Begegnungsstätten und Unterstützung der verbandlichen Einrichtungen. Durch Veränderungen im Ehrenamt (abnehmende Zahl von Helfern) und wenig hauptamtliche Kräfte wird die Arbeit in den „Treffs“ nicht leichter. Im Jahre 2020 lebten in Dortmund 160.887 Menschen über 60 Jahre, Tendenz steigend: für das Jahr 2030 werden ca. 173-Tsd ältere Mitbürger prognostiziert. Der Bedarf an Betreuung wird folglich steigen.

60plus beim Thekentratsch

Nach der Stärkung mit Currywurst und anderen Leckereien besuchten Mitglieder und Gäste unserer AG 60plus  am 3. Juli das Programm "Vom Leben verwöhnt" im Spiegelzelt an der Ardeystraße. Das Comedy-Duo "Thekentratsch", bestehend aus Heike Becker und Kerstin Sierp, war in Hochform, nahm sich vor allem selbst auf die Schippe und verursachte so ganze Lachstürme im Publikum. Voltaren und Alzheimer, Handy-Nutzung, veganes Essen und Yoga - die Liste der Probleme, mit denen sich vor allem ältere Menschen herumschlagen müssen, war lang. Dass man diese Probleme nicht bejammern muss, sondern sich darüber lustig machen kann, bewiesen die beiden Akteurinnen vor ausverkauftem Zelt mit ihrem Programm.

Trotz Abschied - Käpt'n Kalle macht weiter

Leicht ist ihm nach über 10 Jahren der Abschied von seinem Schiff "Tremonia 2.0" wahrlich nicht gefallen, aber: "Manchmal ist der Kopf wichtiger als das Herz", sagt Käpt'n Kalle (Karl-Heinz Czierpka). Und wer seine "Geschichten von Bord" hört und die zu jeder Jahres- und Tageszeit idyllischen Bilder von den uns in Nah und Fern umgebenden Wasserlandschaften sieht, kann ihm das nachfühlen.
Unsere Arbeitsgemeinschaft 60plus  hatte am Freitag, 16. Juni, Czierpka (Bildmitte) mit seiner Präsentation "Der Abschied - letzte Fahrt mit der Tremonia" zu Gast. Und Czierpka schaut nach vorn. Mit zahlreichen Anekdoten garniert er als Käpt'n Kalle seinen Vortrag und machte Lust auf Mehr. Und das gibt es: Wer sich im Internet die Seite www.czierpka.de/geschichten anschaut, erfährt Orte und Termine der kommenden Vorträge und noch etwas:
Karl-Heinz Czierpka bittet im Rahmen seiner kostenlosen Veranstaltungen um Spenden für die "Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger". Auch dazu steht Wissenswertes und Überraschendes im Internet. Bisher hat Czierpka über zehntausend Euro für die DGzRS gesammelt.

Verantwortung für die Natur

Als sachkundig, engagiert und unterhaltsam empfand die Arbeitsgemeinschaft 60plus die Führung von Ulrich Thimm am 19. Mai durch das Naturmuseum Dortmund. Dass die Menschheitsgeschichte nur einen winzigen Bruchteil der gesamten Erdgeschichte darstellt, war ebenso Thema wie die Umweltsünden, die etwa bei der Massenproduktion von Lebensmitteln unter Konkurrenzdruck heutzutage begangen werden. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde wieder einmal klar: Natur und Umwelt sind in Gefahr.Verbraucherinnen und Verbraucher können und müssen gegensteuern beispielsweise durch Verzicht auf überflüssige Verpackungen, durch Mülltrennung und durch Einkaufsverhalten, bei dem nicht länger der Preis ausschlaggebend für den Einkauf ist. Ob die Lebensmittel ohne unnötige Umweltbelastung und ohne Tierquälerei produziert wurden, muss einfach und deutlich beim Einkauf erkennbar sein.

Anna Spaenhoff bei 60plus

Die scheinbar ewige Diskussion um die L663n, der geplante Radschnellweg RS1, Probleme im Zusammenhang mit Kleingärten sowie Straßenschäden - die Liste der angesprochenen Themen ist längst nicht abgeschlossen. Auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft 60plus im SPD-Ortsverein Dortmund-Hellweg sprach die Ratsvertreterin Anna Spaenhoff über ihre Arbeit im Rat der Stadt Dortmund auch zu diesen Themen. Die Bürgernähe der Ratsvertreterin wurde vor allem in der abschließenden Diskussion deutlich: Dass Sicherheit und Schutz der Bevölkerung bei der Findung eines geeigneten Standortes für die Polizeiwache der Stadtbezirke Brackel und Aplerbeck gewährleistet sein müssen, war den zahlreich erschienenen Anwesenden besonders wichtig.

Gute Laune bei der Osterwanderung

Die Arbeitsgemeinschaft 60plus hatte Mitglieder und Gäste am 18. April zur Wanderung durch das Wickeder Holz eingeladen. Die frische Luft und die frühlingshafte Natur sorgten für einen angenehmen und problemlosen Verlauf. Ein Pinnchen Eierlikör rundete die schon traditionelle Osterwanderung ab. Gute Laune und unbeschwerte Gespräche entstanden wie von selbst.

60 plus Mitgliederversammlung: Bewegung und Training

Vor 100 Jahren bewältigten Erwachsene Tag für Tag ca. 20 Kilometer zu Fuß. Heute ist es gerade noch knapp ein Kilometer. Der Bewegungsmangel ist die Hauptursache für die vielen Schmerzen, über die gerade Seniorinnen und Senioren klagen. Schmerztabletten, Salben und ähnliches mögen Symptome kurzfristig vermindern, die Ursache für die Schmerzen heilen sie nicht.
Munir Quinna (MEDICO Fitness & Gesundheitszentrum in Dortmund - Wickede) erläuterte am Freitag, dem 17.03., in der Gaststätte "Lindenhof"  den wieder zahlreich erschienenen Mitgliedern und Gästen der AG 60plus, wie Trainings hier helfen können. Individuell wird festgestellt, welche Muskelpartien gestärkt oder aufgebaut werden müssen, um die Ursachen für die unterschiedlichsten Beschwerden anzugehen. Die Krankenkassen beraten ihre Mitglieder über die - oft noch unbekannten - Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung, gerade bei Präventionsmaßnahmen.
Mit einem Zitat von Albert Einstein beendete Munir Quinna seinen Vortrag: "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert."

Energiekrise - Ursache und Hilfen

Die Arbeitsgemeinschaft 60plus hatte ihre Mitglieder und Gäste am 17. Februar in die Gaststätte Lindenhof zur Versammlung mit dem Thema "Energiesparen und Nachhaltigkeit" eingeladen. Philipp Hoicke (DEW21) erläuterte die vollkommen veränderte Lage auf dem Energiesektor nach dem Stopp der Gaslieferungen aus Russland. Die Energiepreise sind drastisch gestiegen und nur die taatlichen finanziellen Hilfen, der milde Winter sowie die Mitwirkung der Bevölkerung beim Energiesparen haben die schlimmsten Folgen vorerst verhindert. Doch die Krise hat gerade einkommensschwache Bürgerinnen und Bürger hart getroffen. Energiekosten und Kaltmiete sind teilweise gleich hoch. Das Ende dieser Entwicklung ist nicht absehbar.
Wo es geht, muss Energie weiterhin eingespart werden. Philipp Hoicke benannte dazu zahlreiche und wirksame Beispiele, die u.a. auch im Internet (www.dew21.de/service-und-faq/energiespartipps) zusammengefasst sind. Fragen und Diskussionsbeiträge der Anwesenden zeigten die Bedeutung, aber auch die persönliche Betroffenheit für viele.

Stolperfallen und andere Gefahrenquellen vermeiden!

Mit zahlreichen Fotos und eigenen Erfahrungen belegte Petra Bank (Wohnberatung Dortmund im Kreuzviertel-Verein) die Gefahren, denen vor allem, aber nicht nur, Seniorinnen und Senioren in ihrem Wohnbereich ausgesetzt sind. Oft sind Betroffene nicht in der Lage, Stolperfallen, glatte Böden, fehlende Festhaltemöglichkeiten und Ähnliches im eigenen Haushalt zu erkennen oder die richtigen Ansprechpartner für notwendige Verbesserungen zu finden. Hier kann die Wohnberatung Dortmund helfen: Unter der Telefonnummer 0231-124676 kann kostenlos effektive Beratung angefragt werden. Die Beratung erfolgt in der eigenen Wohnung, sie ist kostenlos und ohne jede Werbung für irgendwelche Produkte. Vielmehr stehen Hinweise auf mehr Sicherheit für Menschen in deren individueller Situation im Mittelpunkt. - Am 20. Januar sprach Frau Bank dazu vor interessierten Mitgliedern und Gästen unserer Arbeitsgemeinschaft 60plus  in der Gaststätte Lindenhof.

Mit viel Sonne ins Neue Jahr

Mit einem Neujahrsspaziergang am 18. Januar durch den Westpark startete die Arbeitsgemeinschaft 60plus des SPD-Ortsvereins Dortmund Hellweg ihre für 2023 geplanten Unternehmungen. Der Westpark, Ort für Events aller Art und beliebter Treffpunkt für Jung und Alt, steckt voller Erinnerungen an die Dortmunder Geschichte und war wichtiger Drehort etwa für einen Tatort-Krimi aus Dortmund. "Bank", so heißt die Arbeit der Künstlerin Janine Despaigne, an der das Foto im Westpark entstand. Sonniges und ruhiges Winterwetter bot für den Spaziergang den perfekten Rahmen. Im Bier-Café West wartete auf alle der gemütliche Ausklang.

AG 60plus: Jahresabschluss und Ausblick 

Die Arbeitsgemeinschaft 60plus des SPD-Ortsvereins Dortmund Hellweg feierte am Freitag, 18.11., ihren Jahresabschluss in der Gaststätte Stiepelmann am Wickeder Hellweg. Mit Humor und Sachkenntnis moderierte der stellvertretende Vorsitzende Reinhard Preuß die Veranstaltung. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste sangen die von Achim Thiele angestimmten Lieder gern mit, bereicherten den Nachmittag durch eigene Beiträge und ließen sich das köstliche Abendessen schmecken.

Im kommenden Jahr geht die Arbeit weiter. Die AG lädt zu einem Neujahrsspaziergang im Westpark am 18. Januar ein. Anmeldung unter 0170-5489843. Am 20. Januar informiert die AG über Gefahren im Haushalt und wie man sich davor schützen kann.

Mit lang anhaltendem Applaus bedankten sich die Anwesenden für den gelungenen Jahresabschluss und freuten sich auf die Fortsetzung der Arbeit im kommenden Jahr."

Vorsicht! Trickbetrug!

Vorsicht! Trickbetrug!

"Die betrogenen und bestohlenen Seniorinnen und Senioren sind nicht dumm und schon gar nicht selbst schuld, sondern die Täter handeln gewissenlos und passen ihre perfide Vorgehensweise immer den neuesten Entwicklungen an. "Kriminalhauptkommissar Markus Schettke belegte dies mit zahlreichen Beispielen. Drei seiner wichtigsten Thesen: Niemals einen Fremden in die Wohnung lassen! Auch keinem angeblichen Polizeibeamten Geld oder Wertgegenstände aushändigen! Gerade bei Schockanrufen: Ruhe bewahren und telefonisch klären, ob z.B. der Enkel oder die Tochter wirklich in Not sind. Markus Schettke bot konkrete Hilfen gegen Betrügertricks an: Unter der Telefonnummer 132-0 kann jede und jeder jederzeit von der Polizei erfahren, was zu tun ist, wenn man urplötzlich mit einem unerwarteten Problem konfrontiert wird . Sehr zu empfehlen ist es, den Newsletter "0231/132 0 Aktuell" zu abonnieren. Einfach dazu 132-7953 anrufen, dann bleibt man auch über die aktuellen Betrügertricks gut informiert.
Am 21.10.22 war Markus Schettke Gast bei der AG 60plus des SPD-Ortsvereins Dortmund Hellweg. Die zahlreich erschienenen Seniorinnen und Senioren beteiligten sich rege und dankten dem Referenten mit viel Applaus.

Erfolgreiches Modellprojekt

Auf die Jugendlichen und andere Zielgruppen zugehen, ansprechbar sein, Kontakte knüpfen, ins Gespräch kommen, Respekt vor der Freiheit anderer haben, gleichzeitig auf der Einhaltung von Regeln, die das Zusammenleben möglich machen, bestehen - diese Strategie wurde anfangs eher kritisch gesehen. Inzwischen hat sie sich nach Auswertung der Erfahrungen aus dem Pilotprojekt als erfolgreich und als Modell für andere erwiesen.  Die "Dortmund-Guides", bestehend aus engagierten Menschen, sind nachts an ihrem flotten Outfit erkennbar, sprechen von sich aus die Leute an, hören zu und verteilen nachts ohne erhobenen Zeigefinger Mülltüten für den Abfall. Ihr "Chef", der Leiter des Modellprojekts und Nachtbeauftragte der Stadt Dortmund Christoph Stemann, freut sich über die stetig wachsende parteiübergreifende Zustimmung und verweist auf die deutliche Abnahme von Polizeieinsätzen im Projektbereich. Der Westpark, das Dortmunder U und die Innenstadt bilden das Projektgebiet. Nicht nur andere Städte, sondern sogar das Ausland, interessieren sich sehr für die neue Strategie, die Christoph Stemann (im Bild stehend links) unserer Arbeitsgemeinschaft 60plus dvorstellte.

Pflegebedürftig - Was nun?

"Man muss sich mit diesem Thema frühzeitig auseinandersetzen." Mit diesen Worten leitete Friedhelm Sohn, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft 60plus des SPD-Ortsvereins Dortmund Hellweg, den Informations-Nachmittag am 19. August ein. Die beiden Referenten, Mirko Pelzer und Thorsten Jaspers, beide leitende und engagierte Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt Dortmund, informierten danach über die zahlreichen Möglichkeiten, pflegebedürftig gewordene Menschen, aber auch ihre pflegenden Angehörigen, wirksam zu unterstützen. Für den Laien sind diese Angebote nur schwer überschaubar. Sie reichen vom Gesprächskreis bis zur vollstationären Pflege. Die Seniorenbüros in den Bezirken der Stadt Dortmund oder die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt bieten hier - wie andere caritative Organisationen auch - jeder und jedem Hilfe und Beratung an. Pflegebedürftig werden zunehmend an Demenz erkrankte Personen. Für den besonderen Hilfebedarf dieses Personenkreises besteht zukünftig besonderer Beratungsbedarf.

Als Gäste, nicht als Klienten oder Patienten bezeichneten die beiden Referenten Menschen, die Pflegeangebote oder Beratung brauchen."Der größte Pflegedienst in Deutschland sind die Angehörigen von Pflegebedürftigen." So machten Mirko Pelzer und Thorsten Jaspers die Notwendigkeit fundierter Beratung und wirksamer Hilfe gerade für diesen Personenkreis deutlich.

Im Mai des kommenden Jahres soll die AWO wieder das dann renoviertesGebäude im Meylantviertel beziehen. Die wieder gut besuchte Versammlung spendete den beiden zum Abschluss kräftigen Applaus. Der stellvertretende Vorsitzende Reinhard Preuß bedankte sich im Namen der Arbeitsgemeinschaft 60plus mit einem kleinen Präsent für den gelungenen, informativen Nachmittag.

60plus im "Kleinen Horrorladen"

Die Arbeitsgemeinschaft 60plus des SPD-Ortsvereins Dortmund Hellweg besuchte zum wiederholten Male die Waldbühne in Hamm-Heessen. Die Seniorinnen und Senioren waren restlos begeistert von den ca. 60 Laiendarstellern und deren schauspielerischen, tänzerischen und stimmlichen Leistungen. Witz und Tiefsinn waren in dem Stück "Der kleine Horrorladen" bestens vertreten. Bei schönstem Sonnenschein freuten sich alle über die perfekte Vorstellung.

Klemens Wittig zeigt die USA

Am 15. Juli hatte die Arbeitsgemeinschaft 60plus des SPD-Ortsvereins Dortmund-Hellweg als Referenten Klemens Wittig (stehend rechts) eingeladen. Der informierte über seinen Trip quer durch die USA und bot den zahlreich erschienenen Mitgliedern mit schönen Bildern einen unterhaltsamen Nachmittag.

Susanne Lategahn bei 60plus

Kein Tabu aber viel Information und Gespräch standen im Mittelpunkt der wieder gut besuchten Mitgliederversammlung. Am Freitag, dem 17.06. hatte die Arbeitsgemeinschaft 60plus des SPD Ortsvereins Dortmund-Hellweg zum Thema "Bestattungsmodalitäten und -vorsorge" eingeladen.  In den letzten Jahrzehnten haben sich die Bestattungsmodalitäten deutlich verändert. Frau Lategahn informierte über die zahlreichen Möglichkeiten einer würdevollen Bestattung, ohne dass die Hinterbliebenen mit Pflegearbeiten belastet würden. Offene Aussprache darüber mit den Angehörigen und rechtzeitige Festlegung seien wichtig. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung ebenso. Respekt vor dem Wunsch der Verstorbenen ist ein wichtiges Merkmal einer Kultur, die das Wohl des Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Osterwanderung im Süggelwald

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft 60plus im SPD-Ortsverein Dortmund Hellweg Friedhelm Sohn (links mit Hund) konnte 17 Mitglieder und Gäste zur Osterwanderung im Süggelwald begrüßen. Der Rundweg war seniorengerecht, so dass alle es gut geschafft haben. Am Damwild - Gehege gab es  für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wichtige Informationen zum Erhalt des Geheges. Es ist eine Alleinstellung für den Stadtbezirk Eving und wird sehr viel von Familien und Senioren besucht. Nach der kleinen Wanderung kehrten alle  in die AWO  Seniorenstätte Eving am Süggelweg  zum Ausklang mit Essen und Getränken und guten Gesprächen ein. Alle fanden, das war ein schöner Tag.

Großes Interesse bei 60plus

Am 18.03.22 trafen sich zahlreiche Genossinnen und Genossen aus der AG 60plus unseres Ortsvereins in der Gaststätte Lindenhof (Bild), um über die Weiterarbeit nach der Pandemie zu sprechen. Die Osterwanderung, der Besuch der Waldbühne, die Teilnahme am Sommertreffen, die MV im Mai sowie die unmögliche Verkehrssituation am Hellweg waren wichtige Besprechungspunkte.

Die hohe Teilnahme machte einmal mehr die Bedeutung der AG 60plus innerhalb des Ortsvereins deutlich.

AG 60plus-Vorstand neu gewählt

AG 60plus-Vorstand neu gewählt Die Arbeitsgemeinschaft 60plus des SPD-Ortsvereins Dortmund Hellweg wählte auf ihrer Jahreshauptversammlung unter der Leitung ihrer Landtagsabgeordneten Nadja Lüders am 21. Oktober 2021 ihren Vorstand (Bild).  Nach der längeren durch die Corona-Pandemie verursachten Pause sollen die beliebten Gemeinschaftsaktivitäten wieder in vollem Umfang stattfinden. Auf der gut besuchten Versammlung steuerten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zahlreiche Vorschläge zum Gelingen des gemeiinsamen Vorhabens.   
                                          
Vorsitzender       
Friedhelm Sohn (Mitte, sitzend)

Stellvertretender Vorsitzender  
Reinhard Preuß (2.v.l.)

Schriftführer        
Hans- Albert Jung (3.v.l.)

Stellvertretener Schriftführer in        
Ingrid Reckermann (1.v.l.)

Beisitzer  
Erika Fritz (1.v.r)
Brigitte Volz 2.v.r.))
Hildegard Runne (3.v.r.)
Eugen Stawinoga 4.v.r.)

Gertrud Palka feiert ihren 100ten Geburtstag

Gertrud Palka wohnt seit 23 Jahren in Dortmund-Wickede, sie hat zwei Kinder und einen Enkel. Gertrud Palka ist seit 65 Jahren Mitglied in der SPD sowie seit 59 Jahren in der GdP. Es gratulierten persönlich ihr Sohn Wilfried (u. l.), ‚Torsten Seiler (GdP, o.r.), Friedhelm Sohn (SPD AG 60plus, o.l.), Nadja Lüders und Anna Spaenhoff (beide SPD).

Sabine Poschmann und Lothar Binding zu Gast bei 60 plus

Die Bundestagsabgeordnete Sabine Poschmann wies auf die vielen wichtigen Neuregelungen hin, die die SPD im Bundestag im Interesse der Mehrheit der Bundesbürger durchsetzen konnte. Der Bundesvorsitzende der AG 60-plus und Vorsitzende des Finanzausschusses Lothar Binding erläuterte in unterhaltsamer Weise den hochkomplexen Prozess, den eine Gesetzesinitiative bis zu ihrer Verabschiedung zu durchlaufen hat. Er wies auf die wichtige Rolle von 60-plus hin, angesichts von Digitalisierung und zunehmender internationaler Verpflechungten dafür zu sorgen, dass ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger von diesem Prozessen nicht überrollt werden, sondern die neuen Angebote nutzen können. Die wieder zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste der Arbeitsgemeinschaft 60-plus des SPD-Ortsvereins Dortmund Wickede hörten den Ausführungen interessiert zu und nutzten die Gelegenheit zu sachbezogenen Fragen.

 

Text und Bild: Hans Albert Jung

17.01.2020 "Alles für die Tonne"

"Alles für die Tonne" Unter diesem Titel erläuterte Klaus Heise von der EDG, dass Müll ein wertvoller Rohstofflieferant sein kann und wie Mülltrennung in Dortmund funktiniert.

Klaus Heise zeigte zudem, die negativen, weltweiten Folgen von unsachgemäßem Umgang mit Müll auf. Die zahlreichen erschienenen Mitglieder und Gäste beteiligten sich engagiert und lebhaft an der von der SPD AG 60 plus in Wickede organisierten Informations- und Diskussionsveranstaltung.

Neujahrswanderung am 14. Januar 2020

Die AG 60+ des SPD-Ortsvereins Dortmund-Wickede besuchte vom äußersten Ost Dortmunds kommend den Westen der Stadt. Nach besichtigung der Schlosskirche und sachkundiger Erläuterung durch Otto Schmidt vom Heimatverein Bodelschwingh entstand das Foto vor dem Schloss Bodelschwingh.

Danach wanderte die Gruppe unbeeindruckt von Kälte, Wind und Regen zum Restaurant "Tante Amanda", dem Ziel der Neujahrswanderung.

18.10.2019 Thema Organspende bei der Wickeder SPD-AG 60 plus

Bärbel Brünger (Netzwerk Organspende) sprach und diskutierte am 18.10.2019 mit zahlreichen Mitgliedern und Gästen der AG60plus.

Fazit der Versammlung: Jede und jeder sollte für sich die Entschdiung für oder gegen seine Organspende im Todesfall (Hirntod) treffen. Die Entschdiung sollte nicht Angehörigen oder anderen Personen überlassen bleiben.

Bärbel Brünger favorisierte aus ihrer Sicht die sogenannte Widerspruchslösung, die in vielen Ländern besteht und zu deutlich mehr Organspenden für todkranke Menschen führt und so Leben rettet.

Zum 80. Geburtstag alles Gute!

Die Arbeitsgemeinschaft 60 plus im Ortsverein Dortmund Wickede gratuliert
Wolfgang Breetzke zum 80. Geburtstag. Wolfgang ist seid vielen Jahren
ein engagierter Sozialdemokrat in verschiedene Funktionen.

Im Bild Friedhelm Sohn, Hildegard Breetzke, Wolfgang Beetzke und Reinhard Preuß.

Besuch der AG60+ bei der Waldbühne Hamm-Heessen

Mit Romeo und Julia...

... verlebten 45 Mitglieder, Freundinnen und Freunde der SPD Dortmund Wickede-AG60 plus einen unterhaltsamen Nachmittag am 11. August in der Waldbühne Hamm-Heesen.

Einhelliges Fazit: Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei!

60 plus besucht die Firma Givaudan

Die Mitglieder der SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus besuchten die Firma Givaudan im Gewerbegebiet Dortmund- Wickede. Viele der Älteren kannten noch die Vorgängerfirma „Riedel Arom“ aus der Von der Tannstraße in der Dortmunder Innenstadt Ost. Der leitende Mitarbeiter Stephan Nürnberger der Firma hat die Teilnehmer, nach dem eine Sicherheitsunterweisung durchgeführt wurde, komplett neu eingekleidet. Sie bekamen eine Schutzbrille, Sicherheitsschuhe, Hosen und Mäntel, sowie Haarnetze und Helme und die Bartträger auch noch einen Mundschutz. Bei dem Rundgang durch das Firmengelände konnten sich die Teilnehmer von der Produktion der Aromen Herstellung ein Bild machen, wie die unterschiedlichen Aromen für die Lebensmittel- und Getränke Industrie weltweit entwickelt und hergestellt werden. Nach dem Rundgang gab es ausreichend Zeit Fragen zu stellen oder Beschwerden los zu werden. Alle Teilnehmer konnten bestätigen, dass in den letzten Jahren die Geruchsbelästigung in Wickede stark nachgelassen hat. Sie wurden aufgefordert, bei stärkeren Gerüchen in Wickede bei Givaudan anzurufen, damit festgestellt werden kann, ob eine Störung vorliegt oder ein anderer Verursacher dafür verantwortlich ist.

Die AG 60plus besucht die Waldbühne Hamm-Heessen

"45 Mitglieder und Gäste unserer AG 60plus besuchten bei strahlendem Sonnenschein die gelungene Aufführung des Musicals "Cabaret" in der Waldbühne Hamm-Heessen. Alle waren sich einig: Im nächsten Jahr sind wir wieder hier!"

Mitgliederversammlung der SPD AG 60 plus, Freitag, 18. Mai 2018

Mitgliederversammlung der SPD AG 60 plus Dortmund Wickede am den Freitag, 18. Mai

Das Thema warBenno Elkan“

Der 1877 in Dortmund geborene jüdische Bildhauer, ist in seiner Heimatstadt  kaum bekannt, er hat  zahlreiche Denkmäler, Büsten und Medaillen in Deutschland und England geschaffen. 

Unser Genosse Wolfgang E.  Weick hat uns diesen Künstler und sein Schaffen in einer Kurzbiografie vorgestellt und uns einen kleinen Überblick über seine Werke geben. 

Es war ein interessanter und informativer Nachmittag und es kamen wieder, viele Mitglieder und Freunde und Bekannte.

Von der Greveler Alm zum Wasserturm

Die SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus Dortmund-Wickede hat eine seniorengerechte Wanderung von der renaturierten Deponie in Grevel zum Wasserturm durchgeführt.

Die Deponie ist durch einen Rundweg erschlossen und lädt zum Spaziergang bis zum kegelförmigen Gipfel ein. Dort ist ein schöner 123 Meter hoher Aussichtspunkt. Nach einer kurzen Pause ging es von dort zum Wasserturm Grevel,, dem sogenannten „Lanstroper Ei“.

Das 60 Meter hohe Industrie-Denkmal wird zurzeit renoviert. Der stellvertretende Vorsitzende Bruno Schroers vom Förderverein Lastroper Ei hat dort einen sachkundigen Vortrag über die Geschichte des von der Firma Klönne erbauten Turms gegeben. Er besitzt den weltweit noch erhaltenen Wasserbehälter mit ca. 2000 Kubikmeter Wasserspeicher.

Den Abschluss fanden die Wanderer in der Gaststätte „Zur schönen Aussicht“ mit leckerem Essen.

 

Neuwahlen bei der Arbeitsgemeinschaft 60 plus

In der Jahreshauptversammlung im April 2018 fanden nach 2 Jahren, bei guter Beteiligung der Mitglieder und Gästen, die Neuwahlen des Vorstandes statt. Unter der Versammlungsleitung von Wolfgang Weick wurden folgende Mitglieder in den Vorstand gewählt:

Vorsitzender                                               Friedhelm Sohn

Stellvertretender Vorsitzender                Reinhard Preuß

Schriftführerin                                            Ingrid Reckermann

Stellvertretener Schriftführer                  Hans- Albert Jung

Beisitzer                                                       Willi Möller, Brigitte Volz, Margarete Skender und Erika Fritz

In der Diskussion wurde der Wunsch geäußert, auch weiterhin regelmäßig jeden 3. Freitag im Monat eine Mitgliederversammlung stattfinden zu lassen. Es wurden viele Anregungen zu Themen der Mitgliederversammlungen sowie Informationsfahrten, Betriebsbesichtigungen, Museumsbesuche vorgeschlagen. Zu allen Aktivitäten sind auch weiterhin Gäste herzlich willkommen im Kreise der „Älteren“. 

60 plus wandert ins neue Jahr

 

Am 16. Januar ging's vom Entenpoth in Hörde über die Halde Entenpoth, wo uns ein Sturm mit Regen und Graupelschauern überfiel, nach Phönix-West.  Von dort spazierten wir über die zur perfekten Wander- und Radfahrstrecke umgestaltete ehemalige Trasse der Eliasbahn zum Phönixsee. Dort gönnten wir uns die verdiente Mittagspause im "Pfefferkorn". Viele von uns zog es dann noch zur "Schlanken Mathilde", dem Hörder Mittelpunkt. Schließlich fuhren wir mit U- und S-Bahn wieder ins heimatliche Wickede. Insgesamt 28 Genossinnen, Genossen und gern gesehene Gäste hatten viel Spaß trotz des nicht gerade freundlichen Wetters." 

Arbeitsgemeinschaft 60Plus

In unserem SPD Ortsverein besteht seit 1995 die Arbeitsgemeinschaft 60 plus. 

Die Gründung erfolgte aufgrund der Tatsache, dass sowohl innerhalb der Mitgliedschaft, als auch bei der Bevölkerung der Anteil der über 60 Jährigen bereits heute bei einem sehr hohen Anteil liegt.

Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, die Interessen der Älteren innerhalb und außerhalb der SPD zu vertreten und das politische Engagement zu fördern. 

Der Ortsverein möchte die Erfahrungen und Kompetenzen der älteren Menschen in die politische Arbeit mit einbringen, Das gemeinsames Ziel ist es sich zu begegnen, miteinander reden, gemeinsam etwas unternehmen, sich gegenseitig unterstützen.

Bei unseren regelmäßigen Zusammenkünften werden aktuelle politische aber auch allgemein interessierende Themen aufgegriffen und mit auserwählten,  sachkundigen Referenten behandelt.

Aber auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz. Es werden Informationsfahrten, Betriebsbesichtigungen, Museumsbesuche, Fahrradtouren, Theaterbesuche, Wanderungen sowie mehrtägige Studienreisen durchgeführt. 

Über eine Teilnahme an unseren Mitgliederversammlungen und zahlreichen Aktivitäten würden wir uns freuen. Die Mitglieder des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft geben gerne nähere Informationen und nehmen Wünsche und Anregungen entgegen.